Darmstädter Sezession

Die Darmstädter Sezession ist eine Vereinigung bildender Künstler, die 1919 aus dem Darmstädter Freundeskreis um die spätexpressionistischen Zeitschriften »Die Dachstube« und »Das Tribunal. Hessische Radikale Blätter« hervorging. 2019 wurde sie 100 Jahre alt. Einen Rückblick auf das große Kunstfestival zu diesem Anlass finden Sie hier:
www.denbogenspannen.de

      
 
Preis für junge Kunst der Darmstädter Sezession 2021
Sam Williams ist der diesjährige Gewinner des Preises für junge Kunst der Darmstädter Sezession. Herzlichen Glückwunsch!
Sam Williams ist ein Künstler, der in den Medien Video, Live-Performance und Collage arbeitet. In seiner Arbeit erforscht er die Verbindungen zwischen dem Filmischen und dem Somatischen sowie die Beziehungen zwischen Ort, Körper und Archiv. Seine Forschung konzentriert sich auf die Frage, wie wir die Verflechtung mehrerer Arten, myzelartige Netzwerke, ökologische Systeme und Volksmythologien betrachten können, um Ideen für gegenwärtige und zukünftige nicht-menschenzentrierte Lebensweisen zu entwickeln.
Ausgezeichnet wird Sam für seine Videoarbeit See What I See.
 
Carlo Mierendorff Preis 2021
Der erste Carlo Mierendorff Preis wird vergeben an Leonie Pfennig. Herzlichen Glückwunsch!
Seit 1975 vergibt die Darmstädter Sezession den Preis für junge Kunst. Erstmals vergibt die Vereinigung in diesem Jahr auch einen Preis für die sprachliche Vermittlung von Kunst in Gedenken an das Gründungsmitglied und den überzeugten Antifaschisten Carlo Mierendorff.
Leonie Pfennig lebt als freie Autorin und Redakteurin in Köln. Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Europäischen Ethnologie in Berlin arbeitete sie für Galerien, Magazine und Verlage in Berlin und zuletzt am Museum Ludwig, Köln. Sie schreibt regelmäßig für Monopol – Magazin für Kunst und Leben, Stadtrevue Köln, KubaParis – Zeitschrift für junge Kunst und andere Magazine sowie Essays für Künstler*innen, Galerien und Institutionen. Sie ist Gründungsmitglied von And She Was Like: BÄM!, einer Initiative für Frauen im Rheinland.
“In meinen Texten möchte ich das, was bildende Künstler*innen durch ihre Arbeit ausdrücken und zur Sprache bringen in Worte fassen und von der visuellen in eine wörtliche Form übersetzen. Mir ist es dabei wichtig, ein Werk nicht durch ein Korsett von Referenzen und kunsthistorischen Einordnungen zu analysieren und theoretisieren, sondern ein Gespür für das Werk zu vermitteln und es mit den Mitteln der Sprache näher zu bringen.”
Die Jury hat sich einstimmig für die Vergabe des Preises an Leonie Pfennig entschieden. Mit großem Talent findet sie kluge Erläuterungen und weckt die Neugier der Leser*innen. Sie lädt uns mit klarer Sprache dazu ein, sich intensiver mit den von ihr beschriebenen Werken zu beschäftigen. Ihre Fähigkeit, Bilder in Sprache zu übersetzen, ist beeindruckend, präzise und ein wichtiger Beitrag für die Vermittlung der Kunst unserer Zeit.

 

Ausstellung jetzt online zu besuchen hier

Geschichte und Texte

Die Zeit verhilft guten Dingen zu Anerkennung und Wertschätzung. So bemisst sich der Wert der Darmstädter Sezession auch an der Qualität der von seinen Mitgliedern geschaffenen Werke, am Mitschreiben an der Geschichte der modernen und zeitgenössischen Kunst. Unseren Beitrag haben wir in einer Chronik festgehalten. Im Bereich »Informationen« finden sich auch Texte, Artikel und Beiträge zu Künstlern, Werken und Ausstellungen.

Die Mitglieder prägen die Sezession

Im Mittelpunkt der Darmstädter Sezession stehen ihre Mitglieder. Hier erfahren Sie mehr über ihre Lebensläufe, Preise und Ausstellungen. Alle Preisträger des Sezessionspreises, der seit 1975 vergeben wird, sind aufgeführt. Oder Sie recherchieren nach Bewerbern für den Sezessionspreis.

Ausstellungen und Veranstaltungen

Eine wesentliche Aufgabe der Darmstädter Sezession ist die Ausrichtung von Ausstellungsprojekten und die Ausschreibung zweier Preise für Bewerber*innen im Alter bis zu 40 Jahren. Alle Informationen, Beiträge und Zusatzinformationen werden hier zusammengeführt. Daneben finden Sie hier auch aktuelle Ausstellungsinformationen der Mitglieder, die an anderen Orten ausstellen.