Darmstädter Sezession

Werke der Ausstellenden Künstler 2012

Von Darmstädter Sezession – 16.06.2012

Allgemein

Darstellung der Werke der ausstellenden Künstler

BIRGIT CAUER
* 1961, aufgewachsen in Seeheim-Jugenheim, Lebt und arbeitet seit 1999 in Berlin

LUX ET LUMEN ist eine Assemblage aus Elementen der klassischen Steinbildhauerei, der Objektkunst, der Natur des Ortes und diverser Leuchtelemente, die zu einem organisch geformten, energetischen System werden. Es geht dabei um die Frage nach der Vereinbarkeit von Verdichtung und Auflösung: Was entsteht, wenn man die Körperlichkeit von Steinen, Pflanzen, Schlauchgebilden und die körperlose Körperhaftigkeit des Lichts miteinander verbindet? Wie sehen die Übergänge aus, gibt es Zwischenräume?

Abb. li.: Ruben Aubrecht, »O.T.«, 2005/2012, Glühbirne, Relais, Mikrokontroller
Abb. mi.: Birgit Cauer, »LUX ET LUMEN«, 2012,
Assemblage aus Marmor, Travertin, Plastikschläuchen, Solarpanels, LED-Leuchtschläuchen u.a.
Abb. re.: Till Augustin, »Die Säule ist blau«, 2012,
Verbundglasblock, gesägt, gemeißelt, blau patiniert, 190 x 21 x 21 cm

Abb. li.: Moritz Frei, »Die Welt am Draht«, 2011, Deckenlampe, Globusfassung, Sockel
Abb. re.: Siegfried Kreitner, »IV 2003«, Stahl, Aluminium, 1 Elektromotor 1,5 U/min,
Neonsystem Blauentladung Durchmesser 43 bis 52 cm x 440 bis 450 cm

JOACHIM KUHLMANN * 1943 in Leipzig, 1966-71 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, 1972-82 Meisterschüler bei Prof. Willi Sitte und spätere Lehrtätigkeiten: Hochschule für Bildende Künste Dresden, Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle / Burg Giebichenstein, Pädagogische Hochschule Erfurt, Fachbereich Kunsterziehung, 1978-86 Malerei und Bildhauerei in Jena, Arbeiten für den öffentlichen Raum, Kunstpreise in der DDR, 1987 Ausreise aus der DDR, Übersiedlung nach Bayern, 1993 Preis der Heitland Foundation in Celle, 1998 Gastprofessur an der Hochschule für Bildende Künste in Bremen Arbeitsaufenthalte in Japan, Kanada und Italien, 2009 Eröffnung des Skulpturengartens von Elisabeth & Joachim Kuhlmann in Darmstadt, Lebt und arbeitet in Darmstadt

»Licht und Schatten«, 2012, Eichenholz, geschwärzt (Schatten) 188 cm hoch Eichenholz, farbig gefasst (Licht) 276 cm hoch

Der Dualismus Licht und Finsternis, Licht und Schatten inspirierten mich zu der Skulpturengruppe »Gelichtetes Dunkel«. Nichts steht dazu besser als Friedrich Nietzsches Gedicht:

Ecce homo Ja! Ich weiß, woher ich stamme! Ungesättigt gleich der Flamme Glühe und verzehr ich mich. Licht wird alles, was ich fasse, Kohle alles, was ich lasse: Flamme bin ich sicherlich!

Abb. li.: Joachim Kuhlmann, »Licht und Schatten«, 2012,
Eichenholz, geschwärzt (Schatten) 188 cm hoch Eichenholz, farbig gefasst (Licht) 276 cm hoch
Abb. re.: Hannes Meinhard, »Lichtspalt«, 2012, Eisen, geschmiedet Höhe 32 cm, Breite 17 cm

Abb. li.: Sigrid Siegele, »Lichtstelen und Lichtspaltkubus«, 2009/2012,
4 Stelen und 1 Kubus mit integrierter Lichtquelle,
Lichtfugen mit Acrylglas und LEDs 200 x 450 x 3,6 cm
Abb. mi.: Horst Dieter Bürkle, »Spätfilm (trist)«, 2012, Mixed Media, 40 x 40 x 40 cm
Abb. re.: Matthias Will, »Zwei Viertelkreise, aufschwingend«, 2012, VA-Edelstahl, 120 cm hoch
16.06.2012
Künstlerhaus Ziegelhütte