»Spurensicherung«, Geweih und plasitc Figuren, 2014 © Heide Khatschaturian
A post with the ID $post does not exist.

A post with the ID $post does not …

TERRITORIUM

Ist Territorium das, was trennt oder uns verbindet?

26.11.2015 – 20.12.2015

Wir heimsen eine Geschichte ein und betrachten sie als unsere. Wie kommen wir überhaupt auf die Idee, dass eine Vorstellung alleine uns gehört oder zu uns gehört? Es ist das Nichtsichtbare, das Imaginäre: Erinnerung Zwischenraum Notation. Ist Territorium das, was trennt oder uns verbindet?

Vernissage: Donnerstag 26. November 2015, 19 Uhr
Zur Eröffnung spricht der Journalist Christoph Schütte (FAZ)

 

»Der Lebensraum, in dem ein Mensch, wohnt, sich bewegt und orientiert ist für andere Menschen wesentlich unsichtbar.« (Franz Xaver Baier)

Von unserem Standpunkt aus blicken wir in die Ferne, was wir dann sehen können, ist die Welt. Die einen sind in der Lage, das, was sie sehen, zu bewerten und dabei stellen sie fest, dass ihnen nichts fehlt. Andere wollen weiter blicken. Sie sehen all das, was hinter den Oberflächlichkeiten des Lebens steckt. Es fällt ihnen schwer, nicht um die Ecke zu denken. Lebensräume.

Routiniert bewegen wir uns an bestimmten Orten. Vielleicht in der Stadt, in der wir leben, das Viertel, in dem wir die täglichen Aufgaben erledigen. Manche reisen in kurzer Zeit durch die halbe Welt. Es ist nicht nur der Raum, der unser Leben bestimmt, wir bestimmen auch den Raum – Lebensraum: Territorium

Durch unser Dasein bilden wir Lebensräume, durch die wir uns bewegen und aufblühen können. Durch die Bedeutung, die wir den Dingen geben und durch die Zeit, die wir ihnen schenken, entscheiden wir, wir groß unsere Lebensräume sind. Wir bringen Ordnung hinein und Chaos und gestalten sie immer wieder neu. Je mehr Lebensräume für uns begehbar sind, desto vertrauter erscheint uns die Welt.

Durch verschiedene Ereignisse und Deutungen erweitern wir unseren Raum und erfahren mehr über uns und die Welt. Wir erkennen Menschen, wie sie sich durch unser Leben bewegen. Wir sehen aber nicht, wie sie eingerichtet sind, was sich dem Menschen eröffnet und was verschlossen bleibt. Was Bedeutung hat und was nicht. Das Territorium ist unsichtbar.

Kunst lässt uns das Territorium erahnen und sichtbarer erscheinen.
(Katalogtext)

Die Ausstellung »Territorium« wurde auf der Stockholm Independent Art fair 2015 gezeigt. Nach der Station in Frankfurt findet »Territorium« im Frühjahr 2016 in der Galerie Axel Obiger in Berlin statt. »Territorium« wurde konzipiert und kuratiert von Andrea Blumör und Vládmir Combre de Sena.

Teilnehmende Künstler

Veranstaltungsort:

Ausstellungsraum EULENGASSE
Seckbacher Landstraße 16, Frankfurt am Main, Deutschland

Veranstalter:

Kunstverein EULENGASSE
Teilnehmende Künstler
Weitere Künstler

Andrea Blumör
Vládmir Combre de Sena
Marcelo Coutinho
Harald Etzemüller
Heide Khatschaturian
Sabine Zimmermann