Sommerausstellung 1948

25.07.1948 – 01.09.1948

Die Neue Darmstädter Sezession präsentiert erstmals wieder in den notdürftig hergerichteten Hallen der Mathildenhöhe ihre Sommerausstellung, bei der die bekanntesten Künstler West- und Süddeutschlands gezeigt werden wie Otto Dix, Erich Heckel, Carl Gunschmann, Ferdinand Lammeyer, Helmut Lortz, Wilhelm Loth, Hans Mettel u.a. Der erste Ausstellungskatalog nach dem Krieg zeigt wieder das Emblem des Bogenschützen, diesmal nach einem Entwurf von Paul Thesing, dessen in der Ausstellung gezeigtes Gemälde Der Zug des Heringskönigs zu einem Eklat führt. Ausgelöst durch den Kunstkritiker Rudolf Pérard, der im »Darmstädter Echo« vom 26. August beklagt hatte, das Werk sei aufgrund seiner »qualitativen Eigenschaften untragbar für das hohe Niveau der Ausstellung«, schließt Thesing eine Tag später eigenmächtig die Ausstellung, wofür er sowohl von Bürgermeister Julius Reiber als auch von den Sezessionsmitgliedern scharf kritisiert wird. Thesing tritt daraufhin als Präsident der Neuen Darmstädter Sezession zurück; Kurt Heyd wird sein Nachfolger.

Veranstaltungsort:

Ausstellungshalle Mathildenhöhe
Olbrichweg 15, 64287 Darmstadt, Deutschland

Veranstalter:

Neue Darmstädter Sezession