Georg Büchner

Revolutionär mit Feder und Skalpell

13.10.2013 – 16.02.2014

Die umfassende multimediale Präsentation zu Leben und Werk des Dichters, Revolutionärs und Naturwissenschaftlers aus Anlass seines 200. Geburtstags (17. Oktober 1813) belegt, wie viel Gegenwart in Büchners Schriften sowie seinen politischen und wissenschaftlichen Aktivitäten bis heute steckt.

Die Ausstellung „Georg Büchner. Revolutionär mit Feder und Skalpell“ unter der Schirmherrschaft des Bundeskulturministers Bernd Neumann und des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier ist der Höhepunkt der „Georg Büchner Gedenkjahre 2012/2013“ – sowohl in Hessen als auch bundesweit.

Äußerer Anlass der großen interdisziplinären Schau ist der 200.
Geburtstag des Dichters, Revolutionärs und Naturwissenschaftlers am 17.
Oktober 2013, flankiert von der Uraufführung des Büchner-Dramas
„Woyzeck“ vor 100 Jahren, am 8. November 1913. Innerer Anlass der
Ausstellung ist die ungebrochene Aktualität der Schriften und der
Sprache Georg Büchners jenseits historischer Wechselfälle. Die
Ausstellung kann dabei auf den umfassenden Ergebnissen langjähriger
Forschung zu Büchner aufbauen. Im Sommer 2013 wird der 18. und damit
letzte Band der Marburger Büchner Ausgabe vorliegen, gefördert von der
Mainzer Akademie der Wissenschaften.

Prof. Dr. Burghard Dedner, Leiter der Forschungstelle Georg Büchner an
der Phillips- Universität Marburg, unterstreicht die wissenschaftliche
Fundierung der Büchner-Schau: „Es ist ein ausgesprochen glücklicher
Umstand, dass die Forschungsstelle Georg Büchner, die seit 1987 an der
Herausgabe von Büchners Sämtlichen Werken und Schriften mit
ausführlichen Kommentaren und Dokumentationen arbeitet, im finalen Jahr
zugleich an einer Ausstellung zu Georg Büchner mitwirken kann.“

Weitere Informationen zur Ausstellung auf der Webseite des Veranstalters

Veranstaltungsort:

Darmstadtium
Schloßgraben 1, Technische Universität Darmstadt, 64283 Darmstadt, Deutschland

Veranstalter:

Institut Mathildenhöhe