Gerd Winter: Farbfelder

Ausstellung im Karmeliterkloster Frankfurt am Main

26.02.2019 – 16.02.2020

Die Eröffnung ist am 25. Februar 2019.

 

Es sprechen:

Dr. Evelyn Brockhoff / Leitende Direktorin des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt am Main

Dr. Bernd Heidenreich / Magistrat der Stadt Frankfurt am Main

Brigitta Amalia Gonser / Kuratorin der Ausstellung

Bitte beachten Sie, dass bei der Ausstellungseröffnung nur eine begrenzte Zahl von Sitzplätzen zur Verfügung gestellt werden kann.

 

GERD WINTER

Farbfelder

Der außergewöhnliche Künstler Gerd Winter (*1951) ist als Meisterschüler der Frankfurter Städelschule mit einer repräsentativen Auswahl seines Schaffens der Jahre 2005 bis 2017 in den Foyers des Instituts für Stadtgeschichte im Karmeliterkloster vertreten.

In seiner Farbfeldmalerei verbindet er gestische Abstraktion mit meditativer Stille. Auf der Suche nach Schönheit, nach gültiger ästhetischer Form, letztendlich nach Wahrhaftigkeit bedeutet ihm die Präsenz der Farbe immer auch die Gegenwart eines großen Geheimnisses. So öffnen sich seine abstrakten Bilder zu weiten Ausblicken als Fenster zur geistigen Welt.

Prozessualität und Zeitlichkeit spielen dabei im künstlerischen Schaffen Gerd Winters eine wesentliche Rolle. Schicht um Schicht werden auf Holz oder Leinwand solange Farbfelder aufgetragen, freigelegt oder neu überdeckt, bis nicht nur die gewünschte Textur der Bildfläche, sondern auch eine Ausgewogenheit der Bildkomposition erreicht ist, wobei es zu einem spannungsvollen Zusammenspiel zwischen Farbflächen und ornamentalen sowie linearen Strukturen kommt.

Galerien aus Frankfurt am Main, Darmstadt, Kassel und Luxemburg haben die Arbeiten Gerd Winters ausgestellt und auf internationalen Kunstmessen präsentiert.

 

Brigitta Amalia Gonser / Kuratorin der Ausstellung

 

(Angaben ohne Gewähr)

Teilnehmende Künstler

Veranstaltungsort:

Karmeliterkloster
Münzgasse 9, 60311 Frankfurt am Main

Veranstalter:

INSTITUT FÜR STADTGESCHICHTE IM KARMELITERKLOSTER
Teilnehmende Künstler