Carl Gunschmann

Rückkehr ins Atelier

07.06.2015 – 05.07.2015

Ausstellung:
Carl Gunschmann
Rückkehr ins Atelier

Vernissage:
07.06.2015 ab 17 Uhr

Ausstellungsdauer:
07.06. bis 05.07.2015

Öffnungszeiten:
Fr bis So
14.00 – 18.00 Uhr

Eröffnungsrede: Dr. Roland Held

Atelier Gunschmann
Am kleinen Woog 4a
64283 Darmstadt

Kontakt:
Katja Epes
k.epes@yahoo.de
T. 0173 320 34 27
oder 06151 79140
Infos zu Carl Gunschmann:
www.gunschmann.de

Expressionist und Gründer der Darmstädter Sezession

Den 1895 geborenen Darmstädter Künstler Carl
Gunschmann zog es bereits in jungen Jahren nach
München und später nach Paris, wo er dem
Künstlerkreis des Café du Dome angehörte.
Zurück in Darmstadt gründete er 1919 gemeinsam mit
dem Schriftsteller und Vorkämpfer des Expressionismus
Kasimir Edschmid die „Darmstädter Sezession“.
Bereits 1920 richtete die Künstlergruppe die erste große
Expressionismus-Ausstellung in Deutschland aus.
Carl Gunschmann war Jurymitglied und auch mit
eigenen Arbeiten vertreten. Während der Naziherrschaft
folgten zwei weitere Stationen in München und
Gstadt am Chiemsee.
Nachdem Carl Gunschmann 1949 der
Georg-Büchner-Preis verliehen wurde konnte ihn
die Stadt Darmstadt mit dem Bau eines eigenen
Ateliers zur Rückkehr in seine Geburtsstadt
bewegen.
Nach vielen Ausstellungsbeteiligungen und
weiteren Auszeichnungen, wie das
Verdienstkreuz Erster Klasse des Verdienstordens
der Bundesrepublik Deutschland und die
Ehrenpräsidentschaft der „Neuen Darmstädter
Sezession“, starb „Gunsch“, wie ihn seine
Freunde nannten, 1984 in Darmstadt.
Expressionist
und Gründer der Darmstädter
Sezession

Atelier Gunschmann
Mittelpunkt-Treffpunkt-Lebensraum

Das Haus an der alten Darmstädter Stadtmauer
war mit seiner einzigartigen Aura rund 30 Jahre
lang Mittelpunkt und Lebensraum für den Maler
Carl Gunschmann. Hier arbeitete er fast täglich und
traf sich mit Freunden und Künstlern.

Bau und Heimkehr

Nach den Wünschen und
Vorstellungen des Künstlers wurde vom Arbeiterbauverein
unter dem Architekten Ernst Laucke
1952 das Atelier „Am kleinen Woog 4a“ erbaut.
Sezessionisten und Seegrastiroler. In den
folgenden rund 30 Jahren trafen sich in dem schönen,
geräumigen Atelier Künstler und Freunde Carl
Gunschmanns zum intellektuellen Austausch und
kreativen Dialog. Im dreiwöchigen Rhythmus begegneten
sich z.b. die „Seegrastiroler“, eine Gruppe
zu der der Bildhauer Well Habicht, der Grafiker
Philipp Volk, der Architekt Berger und der Arzt Dr.
Hugo Schmidt gehörten.
Häufiger Besucher war auch der damalige Kulturreferent
und spätere Oberbürgermeister Heinz Winfried
Sabais. Außerdem kamen Kasimir Edschmid und
Mitglieder der Darmstädter Sezession wie die Künstler
Peter Steinforth, Helmut Lander, Georg von Kovats,
Ludwig Meidner, Pit Ludwig und viele andere.
Anfang 1980 war Carl Gunschmann, der am Grauen
Star erkrankt war, das letzte Mal in seinem Atelier.
Danach übernahm es der Fotograf Pit Ludwig, 1987
bis 2014 arbeitete dort die Malerin Arija Skipsna.

Neueröffnung und Farbtupfer

Im November 2014 wurde das fast baufällige Gebäude von
Katja Epes erworben. Schon im Januar begannen
die Sanierungs- und Renovierungsarbeiten, die mit
der Wiedereröffnung und Vernissage am 07. Juni
2015 vollendet sind. Mit Hilfe alter Fotografien und
in liebevoller Detailarbeit konnte Altes bewahrt und
die besondere Atmosphäre des Ateliers erhalten werden.
So sind Türen, Türgriffe, der alte Kachelofen
und die vorderen Fenster Originale von 1952. Den
Fußboden zieren noch immer Farbtupfer von Carl
Gunschmann.
Das Atelier soll auch in Zukunft Kunstwerkstatt und
Galerie sein und wieder eine Rolle in der Darmstädter
Kunst- und Kulturszene spielen.

Teilnehmende Künstler

Veranstaltungsort:

Atelier Gunschmann
Am Kleinen Woog 4A, 64283 Darmstadt, Deutschland

Veranstalter:

Atelier Gunschmann/Katja Epes
Teilnehmende Künstler