Darmstädter Sezession

Volker Bartsch: Perspektiven

09.07.2013

Künstler über ihre eigene Arbeit

n den Jahren 2006/07 entstand die Bronzeskulptur »Perspektiven«, die derzeit größte und komplexeste Bronzeskulptur Europas. Das Werk gehört der Freien Universität Berlin und steht vor deren Hauptgebäude. dem Henry-Ford-Bau. »Perspektiven« – die diesem vielschichtigen Topos inhärenten Bedeutungsebenen beschäftigen den Künstler bereits seit vielen Jahren. Die Skulptur beschreibt einen fiktiven Raum, der durch drei in sich ruhende, kraftvolle Bronzestelen sowie ein ein horizontal schwebendes Element gefasst wird und sich nach oben in eine zweite (ebenfalls dreielementige) Ebene öffnet. Während einige der tragenden, ineinander verzapften Säulen weitere Blöcke scheinbar zu stützen scheinen, kragen an anderer Stelle tonnenschwere Bronzeelemente aus, müssten nach den Gesetzen der Schwerkraft eigentlich zu Boden stürzen. Doch durch Schichtungen, Dehnungen und Stauchungen werden Volumina und Masse sicher in der Balance gehalten. Markante Bronzekuben lasten auf den anderen, stemmen sich gegen sie, umklammern, verbinden und beschützen sie zugleich. Damit werden innerhalb des Werks mehrfach Torsituationen geschaffen.

Beitrag zu Künstler