Preisträger aus vier Jahrzehnten
Eine Gastausstellung der Darmstädter Sezession im Künstlerhaus Metternich, Koblenz
Werke der ausstellenden Künstler 2003

Werke der ausstellenden Künstler …

Rainer Lind

Mitglied der Darmstädter Sezession seit 1983

Malerei, Videokunst, Zeichnung

Rainer Lind

1975-79 Studium an der Fach­hochschule Darmstadt, Fachbereich
Gestaltung, 1980, 1981 Kunstakademie Düsseldorf, seit 1980 Lehr­auftrag
an der Bert-Brecht-Schule Darmstadt, 1981 Studium der Kunstgeschichte
und Philoso­phie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt,
1983 Preisträger der Darmstädter Se­zession, seitdem deren Mitglied,
1985 Lehrauf­trag an der Fachhochschule Darmstadt, Fachbe­reich
Gestaltung, 1986 Georg-Christoph-Lichten­berg-Preis für Malerei des
Landkreis Darmstadt­-Dieburg, seit 1986 Konzerte und Musikprojekte, 1989
Stipendium des Landes Hessen, Casa Bal­di, Olevano und Villa Massimo.
Vorstandsmitglied der Sezession seit 1998. Seit 2001 Lehrauftrag an der
Phillips Universität, Marburg, Internet- und Multimediaanwenungen, Fachbereich
Mathematik und Informatik.

Seit 2009 entehen mehr als 160 Videoportraits von Menschen, mit denen Rainer Lind seit Jahren bekannt ist. Beispiele // rechts in der Navigation // von Annegret Soltau, Detlef Kraft (beide Mitglied der Darmstäter Sezession) Jonas Zipf dem aktuellen Schauspieldirektor am Staatstheater Darmstadt und Prof. Dr. Ludger Hünnekens dem Kulturreferenten der Stadt Darmstadt.

Preise und Auszeichnungen
  • 1983 erhielt er den Preis der Neuen Darmstädter Sezession
  • 1986 bekam er den Georg Christoph Lichtenberg Preis für Malerei des Landkreises Darmstadt-Dieburg
  • 1989 erhielt er ein Stipendium des Landes Hessen zum Studium in der Casa Baldi in Olevano und der Villa Massimo in Rom in Italien
  • 2003 bekam er ein Arbeitsstipendium zur Cité in Paris
Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

Zahlreiche Einzelausstellungen und -beteiligungen im In- und Ausland
Viele Arbeiten in öffentlichem Besitz

Hauptpreis der Sezession 1983
* in Darmstadt
Lebt und arbeitet in Darmstadt
13.05.2001
Ausstellungshallen Mathildenhöhe
18.05.2003
Institut Mathildenhöhe
12.01.2004
Künstlerhaus Metternich
18.09.2004
Forum d'Art Franco-Allemand
25.09.2005
Institut Mathildenhöhe
17.08.2011
Regierungspräsidium Darmstadt
11.03.2007
Institut Mathildenhöhe
21.11.2009
Institut Mathildenhöhe
05.05.1987
Institut Mathildenhöhe
02.12.2014
HSE / DAMRSTADT
01.01.2015
35390 Gießen
07.10.2015
KUNSTARCHIV DARMSTADT