REAL POP. JORG HARTIG.
EINE RETROSPEKTIVE
Galerie KUNSTPUNKT zeigt Sezessionsmitglied Rainer Lind

Die Darmstädter Sezession präsentiert in diesem Jahr drei Künstler aus ihren Reihen im Kunstpunkt und setzt damit die …

Mila Hundertmark

Mitglied der Darmstädter Sezession seit 2015

Experimentalfilm und Video, Medien- und Computerkunst, Performance, Videokunst

Mila Hundertmark

Mila Hundertmark ist Video-­ und Performance‐Künstlerin. Ihre Arbeiten setzen sich mit Macht, Gesellschaft und Individuum auseinander. Immer auf der Gratwanderung von Ironie und Bitterernst. Leichtigkeit mit Bodensatz. Klang, Video, Animation, Text und Live-­Aktion in Projektion fließen in ihren Performances zusammen. Mila Hundertmark studierte Medienkunst an der Bauhaus‐Universität Weimar, heute lebt und arbeitet sie vorwiegend im Rhein-­Main‐Gebiet.

Preise und Auszeichnungen

2015
Aufnahme in die Darmstädter Sezession und Auszeichnung mit deren Förderpreis für junge Künstler.
Reise- und Forschungsstipendium der Stiftung Nachwuchsförderung – Akademie Mainz.
Förderung durch das Kulturamt Frankfurt/Main und Wissenschaftsstadt Darmstadt für die Performance „Je nachdem was passiert, passiert was.“

2014
Aufnahme in die Edition „Neue Videokunst aus Deutschland“ des Goethe-­Instituts.
Graduiertenstipendium/Stipendium Chancengleichheit der Bauhaus-­Universität Weimar.

2012
Residenz am Skulpturenmuseum Glaskasten Marl.
Projektstipendium des Frauenförderfonds der Bauhaus-­Universität Weimar.

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2015
„Je nachdem was passiert, passiert was.“, Performance am Theater Landungsbrücken Frankfurt/M, Berlin: Ballhaus Ost, Darmstadt: Galerie Kurzweil und im Kunsthaus Erfurt.

„Your Skin Makes Me Cry – Neue Videokunst aus Deutschland“, Tourneeausstellung des Goethe-Instituts in der ich mit der Performance „Scheitern ist keine Option“ vertreten bin:
– Galerie Alternative Space Loop Seoul, Korea.
– Goethe-Institut Chicago, USA.
– Kuandu Museum Taipeh, Taiwan.
– Goethe-Institut Johannesburg, Südafrika.
– Goethe-Institut San Franscisco, USA.
– Goethe-Gallery Hongkong, China.
– Victoria Art Center Bukarest, Rumänien.

„Weitermachen.“ Einzelausstellung und Performance und der Literatur Mainz.

„Beam on“, Gruppenausstellung am ZKM Karlsruhe.

„Tödliche Frauen“ Performance im Zentralwerk Dresden, Schaubühne Lindenfels Leipzig und beim At.tension Theater-­ und Performancefestival.

2014
„Your Skin Makes Me Cry -­ Neue Videokunst aus Deutschland“, Tourneeausstellung des Goethe-­Instituts: Shanghai

„Urstschauaufpopgalerie 1+2“ Gruppenausstellungen in Darmstadt.

„Wer das wohl entschieden hätte“, Architektursommer Rhein-­Main.

„Was man die absolute Realität nennen könnte“, Ausstellung im Kunstarchiv Darmstadt.

2013
„Wenn Dann Richtig.“ WDR, Köln und Festival Büchner200, Darmstadt.

„Einer spinnt immer.“ Einzelausstellung in der Galerie EARLStreet Darmstadt.

„How to_Nr. 6: Let money dictate what you do.“ Hessen Design, Kulturbahnhof Kassel.

„Wir müssen reden.“ Radio Zukunft, Akademie der Künste Berlin.

2012
„Wir müssen reden.“ SoundArt, WDR, Lange Nacht der Museen Köln.

„Scheitern ist keine Option.“ F.R.E.I.Fläche Erfurt.

„Incline“ Skulpturenmuseum Glaskasten Marl. 

2011
„In System“ Galerie M2 Weimar.

„Ich habe dich gesucht“ Oberlichtsaal Weimar.

„Perfect Body Assessment“ im Rahmen der Gruppenausstellung „synth-ethic“, Naturhistorisches Museum Wien.

„ *** “ Gruppenausstellung ‚You‘ll be traveling incognito‘, Galerie The General Store, Sydney.

2010
„Super-­Cell. The Opening“ Performance am M.I.T., Boston, USA.

„Perfect Body. living sex machine“ Ausstellung im Rahmen der Konferenz ‚rePerforming the Posthuman‘, Brighton, UK.

„Velo-­Fortüne“ Gruppenausstellung ‚visual voltage‘, Nordische Botschaften Berlin

Förderpreis der Sezession 2015
* 1985 in Emden
Lebt und arbeitet in Rhein-Main-Gebiet