REAL POP. JORG HARTIG.
EINE RETROSPEKTIVE
Galerie KUNSTPUNKT zeigt Sezessionsmitglied Rainer Lind

Die Darmstädter Sezession präsentiert in diesem Jahr drei Künstler aus ihren Reihen im Kunstpunkt und setzt damit die …

Kurt Heyd

Mitglied der Darmstädter Sezession seit 1945

Literatur

Studium der Rechts- und Staatswis­senschaften in Frankfurt und Hamburg, Abbruch des Studiums, Volontariat in einer Berliner Buch­handlung, während des Studiums Film- und Thea­terkritiken für Hamburger Zeitungen
1931 Re­dakteur am Berliner 12 Uhr-Blatt, 1933 Entlas­sung
1934 Redakteur im Verlag der Frankfurter Societäts-Druckerei, Leiter der Berliner Redakti­on des „Illustrierten Blatts“

1940 Korrespondent der Nachrichten-Agentur Europa-Press in der Türkei, 1942 Rückkehr nach Deutschland, Arbeit in der Auslands-Presse-Abteilung der UFA

1943 Einberufung, Dolmetscher der Wehrmacht

1945 Gründungsmitglied der Neuen Darmstädter Sezes­sion, Neustiftung des Georg-Büchner-Preises, Wie­deraufbau des „Darmstädter Verlags“ mit Joseph Würth
1946 Mitbegründer des Hessischen Jour­nalistenverbandes, 12 Jahre lang zweiter Vorsit­zender

1947 freiberuflicher Journalist, 1950 Mit­initiator des Darmstädter Gesprächs, von da an Mit­glied dieses Komitees

1954-71 Stellvertretender Chefredakteur der Frankfurter Nachtausgabe

nach seiner Pensionierung 1971 wieder freier Journalist und Schriftsteller
Preise und Auszeichnungen
1962 Johann-Heinrich-Merck-Ehrung der Stadt Darmstadt
Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

 

* 20.03.1906 in Darmstadt
† 30.06.1981 in Darmstadt
Chronikeinträge zu Kurt Heyd