KRITISCHE MASSE? KRITISCHE MASSE.

Neunzig Jahre sind ein beachtliches Alter, aber auch keinerlei Grund, uns auf irgendwelchen Lorbeeren auszuruhen. Noch nicht einmal …

Bernard Schultze

Mitglied der Darmstädter Sezession von 1953 bis 1961

Bildhauerei, Malerei

1934-39 Studium an der Hochschule für Kunsterziehung Berlin und der Kunstakademie Düsseldorf
1939-45 Kriegsdienst
1945 Über­siedlung noch Flensburg, 1947 nach Frankfurt, 1964/65 Reisen nach New York, 1967 Reise nach New York und Paris, 1968 Übersiedlung noch Köln, 1971/72 Studienreise nach Lenin­grad, Paris und durch die USA, 1972-92 ordent­liches Mitglied der Akademie der Künste Berlin, 1973-77 zahlreiche Studienreisen ins Ausland, 1981 Titularprofessur.

Bernard Schultze war einer der großen deutschen Maler der Abstraktion in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ein Vertreter der Kunstrichtung Informel. In den 1960ern erweitert er sein Werk um Skulpturen, »Migofs« wie er sie bezeichnete, in denen seine Bildersprache die dritte Dimension erobert.
Preise und Auszeichnungen
1990
Stephan-Lochner-Medaille der Stadt Köln
1989
Verdienst­orden des Landes Nordrhein-Westfalen
1986
Lovis-Corinth-Preis,
1984
Großer Hessischer Kultur­preis
1983
Kunstpreis Worm­land München
1969
Kunstpreis der Stadt Köln
1966
Kunstpreis der Stadt Darmstadt
Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
Bernard Schultze war Teilnehmer der documenta II (1959), der documenta III (1964) und auch der documenta 6 im Jahr 1977 in Kassel.
* 31.05.1915 in Schneidemühl
† 14.04.2005 in Köln
WEITERE MITGLIEDSCHAFTEN:

Akademie der Künste Berlin (1972-1992)

15.07.1950
Institut Mathildenhöhe
Artikel zu Bernard Schultze