FORM INS LEBEN – LEBEN IN DIE FORM

»Die Abstrakten haben’s leicht; …Inhaltsleere, …bloße Dekoration, …Nichtskönner, …sollen erst mal …

Anna Arnskötter

Bildhauerei

Anna Arnskötter 1980-1984 Studium der Bildhauerei an der Freien Akademie Nürtingen
1993 Kunsthochschule Weissensee, Berlin
1995 3. Bildhauerinnen Symposium, Prösitz
1997 Betonsymposium Berliner Bildhauerwerkstätten
1998 Int. Schneeskulpturenwettbewerb Nuuk, Grönland
2000 4. Symposium Kulmbach
2002 Stipendium Sommeratelier Kunstverein Greven
2003 Stipendium der Käthe-Dorsch-Stiftung, Berlin
2005 Architektur der Nomaden, Symposium, Potsdam
Preise und Auszeichnungen
2003 
  • Werkvertrag mit der Künstlerförderung des Landes Berlin
2006 
  • 2. Preisträger Kreiselkunstwettbewerb Greven
Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
2010 
  • Galerie am Bollwerk, Neuruppin
  • Galerie Elisabeth Schawarz, Berlin
2009 
  • Galerie Dorothea Schrade (mit Lothar Seruset)
  • „Inwendig” Galerie ABAKUS, Berlin
2008 
  • „Umbaute Räume”, Galerie Elisabeth Schwarz, Berlin
  • „Versteckte Orte”, JVA für Frauen, Vechta
  • Ruppiner Kunstverein, Neuruppin (mit L. Seruset)
2006 
  • „Auf Reisen”, Ahorn-Grieneisen, Berlin
  • „Hautnah”, Galerie Tobias Schrade, Ulm (mit G. Artun)
2005 
  • Frauenmuseum Berlin, Kommunale Galerie Wilmersdorf
  • Galerie im Helfershaus, Langenau
  • Kunstverein Wassermühle, Lohne
2002 
  • Remise DEGEWO, Berlin (mit L. Seruset)
  • Kunstverein Greven
Förderpreis der Sezession 2000
* 1961 in Greven/Westfalen
22.07.2000
Künstlerhaus Ziegelhütte
22.06.2000
Künstlerhaus Ziegelhütte
Artikel zu Anna Arnskötter
20.05.2000
GASTSPIEL