Darmstädter Sezession

Kunstwerk sucht Wirkungsstätte

Von Jörn Heilmann (Pressereferent) – 11.09.2015

Pressemitteilung

Pressemitteilung 09.09.2015
Kunstwerk sucht Wirkungsstätte
Mitglied der Darmstädter Sezession Carola Keitel spendet Kunstwerke

Die Preisträgerin des Hauptpreises der Darmstädter Sezession aus dem Jahr 2014, ist die aus Köln stammende Carola Keitel. Ihre Arbeit zum Thema „In Bewegung“ hat die Jury nachhaltig beeindruckt. Umso erfreulicher, dass die Künstlerin nun ein Projekt initiiert hat, das ihr Werk nun einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen soll.

Im Rahmen der Jahresausstellung der Darmstädter Sezession im Medien- und Hörsaalzentrum der Technischen Universität Darmstadt auf der Lichtwiese, die vom 17.10. – 14.11.2015 stattfindet, sucht Keitel Kunstpaten für zwei skulpturale Arbeiten. Die Arbeit O24 (die prämierte Siegerarbeit von 2014) sowie das Objekt O25 nehmen Bezug zum diesjährigen Ausstellungsthema „Aufbruch“. Dies bedeutet für die Künstlerin im weiteren Sinne ein Loslassen und Weitergeben der Werke an Personen, Firmen etc., die entsprechende Päsentationsorte vorweisen können. Dies kann sowohl ein Privatgarten sein, wie auch der Eingangsbereich einer Firmenzentrale.

Erwartet wird lediglich eine Begründung mit Foto für den entsprechenden Platz, sowie eine Übernahme der anfallenden Fahrtkosten. Nach Sichtung der Bewerber wählt die Künstlerin die 3 interessantesten Plätze aus. Die Empfänger der Kunst-Geschenke werden am Tag der Finissage, dem 14.11.15 ab 17 Uhr, bekannt gegeben.

Kunst-Interessenten wenden sich bitte an Carola Keitel per Mail: cakeitel@gmx.de

Projektinformation „Aufbruch“ von Carola Keitel:

Die Arbeiten O24 und O25 fordern erstens an sich durch ihre Form zu einem Aufbruch
heraus. Aufbruch wohin? Nach unten? Möchte man das? Ins Unbewusste? Vergessene? Und
von da aus auf zu Neuem? Nach oben? Wohin?

Zweitens möchte ich, dass beide Arbeiten „aufbrechen“. Sie sollen Plätze finden, wo sie
stehen, wo sie ihre Wirkung entfalten, wo sie gesehen werden und zum Aufbruch einladen.
Was heißt das konkret? Ich möchte Sie einladen, Plätze für beide Arbeiten, Objekt 24 und
25, zu finden und mir ein Foto von diesen Plätzen zu schicken. Die Plätze, die am besten zu
den Arbeiten passen, bekommen sie. Dort sollen die Arbeiten stehen und gezeigt werden.
Wenn Sie beispielsweise eine Stelle in Ihrem Garten, Ihrer Firma oder an Ihrem Haus haben,
wo die Arbeit gut passen würde, dann schicken Sie mir ein Foto von dem Platz. Schön fände
ich auch, wenn Sie mir noch eine Begründung dazu schreiben würden, warum das Objekt
gerade dort stehen soll, wer es sehen wird, was es dort bewirken könnte.

Ich würde dann eine Top 3 erstellen, mir vor Ort die Plätze ansehen und am Tag der Finissage
die beiden „Empfänger“ bekanntgeben. Wir würden dann einen Termin vereinbaren, an dem
ich die Arbeiten „aussetzen“ und übergeben würde.

Damit ich keine Kosten habe, sollen mir im Gegenzug die Fahrtkosten (Köln – Darmstadt)
von dem- oder derjenigen erstattet werden, die oder der die Arbeiten bekommen. Die
Arbeiten an sich sind ein Geschenk.

Ich werde im Nachhinein eine Dokumentation machen, in der die Fotos und die
Begründungen der angebotenen Plätze gezeigt werden und am Ende auch die Arbeiten an
ihrem Bestimmungsort. Wer das möchte, kann mit dem gemachten Foto und seiner
Begründung namentlich genannt werden.

Ich freue mich sehr, wenn Sie das anspricht und bin gespannt auf Ihre Vorschläge!
Beide Arbeiten sind aus pulverbeschichtetem Baustahl und somit wetterfest.

Information & Bewerbung:
Carola Keitel
cakeitel@gmx.de

Entscheidungsverkündung im Rahmen der Jahresausstellung der Darmstädter Sezession:
Zur Finissage, Sa 14.11.2015/ab 17 Uhr

Ort:
Medien- und Hörsaalzentrum
der Technischen Universität Darmstadt
Franziska-Braun-Straße 10, Darmstadt
(Lichtwiese, gegenüber der Mensa)

Anhang:
Bild: O24
Bild: O25

Die Abbildungen dürfen honorarfrei nur im Zusammenhang mit einem Hinweis/einer Berichterstattung über das Projekt verwendet werden.

17.10.2015
Medien- und Hörsaalzentrum der Technischen Universität Darmstadt