Darmstädter Sezession

Jahresausstellung und Preisbewerbervorstellung 2016 der Darmstädter Sezession

Von Jörn Ludwig Heilmann (Pressereferent) – 03.06.2016

Pressemitteilung

Pressemitteilung 29.04.2016
Jahresausstellung und Preisbewerbervorstellung 2016 der Darmstädter Sezession

Die Darmstädter Sezession vergibt ihren mit 5.000,- € dotierten Hauptpreis und den mit 2.500,- € dotierten Förderpreis im Jahr 2016 an herausragende junge Künstler, die ihr 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Thema der Ausschreibung lautet „Hauptsache Skulptur“. Zentrales Kriterium im Hinblick auf die ausgewählten Arbeiten soll sein die Konzentration auf Plastik und/oder Skulptur als Raumereignis, ungeachtet dessen, ob es sich dabei um naturnahe, abstrahierende oder konkrete Werke handelt. Die innovationsfreudige Auseinandersetzung mit Materialien und Formprozessen rückt somit in den Vordergrund. Hiermit soll ein offener und breiter Diskurs ermöglicht werden, der aktuelle Tendenzen hoffnungsvoller Talente sichtbar macht.

Aus zahlreichen Einsendungen aus Deutschland und dem Ausland hat eine Fachjury nun 12 Bewerber ausgewählt, die vom 25.06.—03.09.2016 an der Ausstellung der Sezessionsmitglieder teilnehmen. Aus den Teilnehmern werden dann die Preisträger ermittelt. Die Preisverleihung findet am letzten Tag der Ausstellung im Rahmen einer Finissage statt. Der Hauptpreis ist mit einer Sonderausstellung sowie mit einer Mitgliedschaft in der Darmstädter Sezession verbunden.

Die 23. Skulpturen-Ausstellung wird auf dem Freigeländer der Ziegelhütte Darmstadt präsentiert. Neben dem weitläufigen Außengelände stehen die angrenzenden Galerieräume für weitere Arbeiten zur Verfügung. Hier wird ebenfalls eine Arbeit der Preisträgerin von 2014 – Carola Keitel – präsentiert. Weitere Arbeiten der Künstlerin werden im Rahmen einer Sonderpräsentation durch die Ausstellung „out of order“ des Kunstforums der TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 2. OG, Darmstadt großflächig vorgestellt.

Gedanken zum Thema der Ausschreibung 2016:
»Hauptsache Skulptur« – der Titel klingt auf einen flüchtigen ersten Blick fast ein wenig wie eine Trotzreaktion auf das, was man in den zurückliegenden Jahren unter »Erweiterung des Skulpturbegriffs« subsumierte, etwas, das von nicht eben wenigen Betrachtern der Szene zu einem Synonym für wachsendes »Verunschärfen« geworden war.

Meint »Hauptsache Skulptur« hier folglich ein Zurück-zu-den-Wurzeln im Sinne des lateinischen »sculpere«, jenem ausschließlichen Meißeln an Stein oder Marmor? Natürlich nicht. Schon Werner Hofmann
schloss das in seinem kurz nach der vorigen Jahrhundertmitte erschienenen Buch »Die Plastik des 20. Jahrhunderts« aus, weshalb er sich im viel erörterten Hin und Her um Skulptur und Plastik für einen der beiden Gattungsnamen entschied und seine Wahl schließlich auf Plastik fiel.

Ergo: Ob wir es heute nun so oder so nennen – zentrales Kriterium im Hinblick auf einzureichende Arbeiten soll sein die Konzentration auf Plastik und/oder Skulptur als Raumereignis, ungeachtet dessen, ob es sich dabei um naturnahe, abstrahierende oder konkrete Werke handelt. Das bedeutet außerdem, dass sich daraus keinerlei Materialspezifika ableiten lassen, sondern sich ausdrücklich auch diejenigen eingeladen fühlen, die sich innovationsfreudig mit Materialien und Formprozessen auseinandersetzen, um zu skulpturalen Ergebnissen zu gelangen.

Die Bewerber sind:
Matthias Garff / Leipzig
Lies-Marie Hoffmann / Värmdö (Schweden)
Urban Hüter / Nürnberg
Justyna Koeke / Ludwigsburg
Christoph Medicus / Berlin
Klara Meinhardt / Leipzig
Caspar Reuter / Köln
Lisa Seebach / Potsdam
Shinroku Shimokawa / Stuttgart    
Alexander Sowa / Halle (Saale)
Pola Sperber / Karlsruhe
Erik Weiser / Leipzig

Ausstellende Mitglieder der Darmstädter Sezession sind:
Gerda Bier
Horst Dieter Bürkle
Barbara Eitel
Richard Hess
Nikolaus Heyduck
Hagen Hilderhof
Kurt Wilhelm Hofmann
Carola Keitel
Detlef Kraft
Eberhard Linke
Roger Rigorth
Sigrid Siegele
Hartmut Stielow
Jens Trimpin
Hubertus von Pilgrim
Matthias Will
Michael Zwingmann

Als Gast:
Astrid Lincke-Zukunft

Ausstellungsort
Darmstädter Sezession
Freigelände Künstlerhaus Ziegelhütte
Kranichsteiner Str. 110
64289 Darmstadt

Ausstellungsdauer
25.06.—03.09.2016

Vernissage
Sa. 25.6.16, 17 Uhr
Begrüßung: Jörn Ludwig Heilmann / Vorstand Sezession
Grußwort: Oberbürgermeister Jochen Partsch / Darmstadt
Einführung: Matthias Will / Vorstand Sezession
Performance von Justyna Koeke &
Künstlerinnengespräch mit Carola Keitel

Finissage & Preisverleihung
Sa. 3.9.16, 17 Uhr

Führungen
So. 11.30 Uhr
Sonderführungen nach Vereinbarung
(kontakt@darmstaedtersezession.de)
Führungen in englischer Sprache sind geplant

Sommerfest
Fr. 26.8.16, im Rahmen der LANGEN NACHT

Öffnungszeiten
Do.-Sa. 15-20 Uhr
So. 11-17 Uhr

Eintritt
Erwachsene 5,00€, ermäßigt 2,00€
Kinder bis 12 Jahre kostenlos
Schulklassen nach vorheriger Anmeldung kostenlos