Darmstädter Sezession

Ruben Aubrecht: Dissolving Memories

28.08.2013

Künstler über ihre eigene Arbeit

Dissolving Memories

Die Arbeit »Dissolving Memories« (sich auslösende Erinnerungen) hinterfragt was aus den Träumen, Illusionen und gescheiterten Revolutionen geworden ist, die in den letzten Jahrzenten eine bessere und gerechtere Welt versprachen. Es ist eine Auseinandersetzung mit nicht eingetretenen historischen Ereignissen und Wendungen der Zeitgeschichte. Von all den Wünschen und Illusionen ist oft nichts geblieben außer der Hoffnung nach Veränderung, zerfallen zu einem Haufen Konfetti, dem traurigen Überrest einer idealisierten Zeit.

Die Arbeit kann als eine aktuelle, ernüchternde Sicht auf die Probleme unserer Zeit im Rückblick auf die Versprechungen der Vergangenheit gesehen werden.

Geplant ist eine großformatige Arbeit mit dem Untertitel „The American Dream“, die die Versprechungen des Neokapitalismus dekonstruiert. Das Sujet zeigt eine mittelständische Wohngegend in den USA, inklusive Eigenheim, Werbetafeln für Flugreisen in die Südsee und Zweitauto. Vom Bild selbst ist fast nichts mehr zu erkennen, wie ein aufgelöster Traum liegt der Inhalt auf dem Boden verstreut.

An ältere Arbeiten von mir anknüpfend, die sich mit der Dekonstruktion von Bildinformationen auseinandersetzten (vgl. A Picture, Defekt, etc.), wird auch hier die gespeicherte visuelle Information aus dem Kontext gelöst. Fotographische Abbildungen in Printmedien, die zur Zeit ihrer Veröffentlichung als Ikone des Umbruchs galten, werden so weit vergrößert, dass die einzelnen Rasterpunkte sichtbar werden. Der Großteil der Rasterpunkte wird aus dem Bild herausgeschnitten und verbleibt als Konfetti auf dem Boden davor. Die darin gespeicherte Bildinformation entzieht sich unserer Lesbarkeit. Das Bild selbst ist nicht mehr dechiffrierbar und doch noch vollständig vorhanden.

Das Bild dieser Version zeigt den verhinderten Putsch 1991 in Moskau. Hunderttausende Menschen stellten sich den Panzern entgegen und forderten demokratische Verhältnisse, die 20 Jahre später noch immer in weiter Ferne liegen.

Abb.: Dissolving Memories, Ruben Aubrecht
2011, Inkjetdruck, Konfetti

Beitrag zu Künstler