Darmstädter Sezession

Ausnahmezustand II

Von Horst Dieter Bürkle – 03.08.2011

Allgemein

Zum zwanzigsten Mal hatten wir im Vorjahr auf dem Gelände an der Ziegelhütte das exerziert, was dort seit dem Jahr 1973 in gewohnter Weise präsentiert wird: »Plastiken im Freiraum«.

Der mit »Ausnahmezustand« überschriebene Beitrag am Beginn dieses Katalogs weist auf die Hintergründe dafür hin, warum dies heuer gänzlich anders ist. Und in der Tat: Besucher des Freigeländes an der Ziegelhütte werden sich anno 2011 erstaunt die Augen reiben, weil diesmal alles anders ist.

Plastik ist drinnen in der Galerie des Künstlerhauses Ziegelhütte, muss drinnen bleiben, schon allein weil sie als Kleinplastik auftritt. Für die Installationen und die Fotos hatten wir bereits die Ateliers des Museums Künstlerkolonie und für Zeichnung die Galerie Südhessen im Regierungspräsidium reserviert. Wohin aber sollten wir mit der Malerei? Relativ rasch kam der Gedanke an ein Verkehren des Gewohnten auf – wenn wir schon mit der Plastik nach drinnen müssen, warum dann nicht mit der Malerei nach draußen? Gedacht, getan. Und so werden die Besucher 2011 erleben können, wie etwa Frank Schylla unter dem allgegenwärtigen Eindruck von weltweiter Gewaltbereitschaft mit Paintballwaffen »malen« wird, wie Sigrid Siegele, Cornelius Staudt, Helmut Werres und Matthias Will auf unterschiedliche Weise Bilder in die Landschaft zaubern oder wie Barbara Bredow und Horst Dieter Bürkle den Himmel über der Ziegelhütte auf die Sockelplatten herunterzuholen versuchen, auf denen die Skulpturen für diesmal fehlen werden.

07.08.2011
Museum Künstlerkolonie